Von grosser Bedeutung für das Studium sind gründliche Kenntnisse in Englisch. Es wird auch empfohlen, weitere europäische Sprachen zu erlernen und im Laufe des Studiums einen Auslandsaufenthalt einzuplanen. Die Universität Basel hat zur Förderung der Auslandaufenthalte der Studierenden entsprechende Abkommen mit zahlreichen Universitäten abgeschlossen. Auskünfte erteilt die Mobilitätsbeauftragte des Seminars Linda Martina Mülli nach vorheriger Terminabsprache und das International Office der Universität Basel.

Alles rund ums Grenzenlose Studieren an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel.

Informationen für Studierende der Kulturanthropologie zum Vorgehen vor, während und nach einem Austausch finden Sie hier.

Besonders gute Bedingungen für einen temporären Auslandsaufenthalt ermöglicht das Swiss European Programme (Erasmus+), das die studentische Mobilität innerhalb Europas fördern soll. Bei der Studierendenmobilität können neu auch Praktikumsaufenthalte gefördert werden. 
Die Anmeldefrist ist im April für das jeweils darauffolgende akademische Jahr (Herbst- und Frühjahrssemester). Das Seminar für Kulturwissenschaft/Europäische Ethnologie Basel unterhält Kontakte zu Instituten folgender europäischer Universitäten, an die unsere Student_innen im Rahmen des Erasmus-Programms wechseln können:

 

Dänemark

Deutschland

Finnland

Österreich

Spanien

Lettland

Polen

Finnland:

Alle Fragen die das Auslandsstudium ausserhalb Europas betreffen beantwortet das International Office.