Claudia Wilopo MSc
Assistentin / Doktorandin
Claudia Wilopo
Philosophisch-Historische Fakultät
Departement Gesellschaftswissenschaften
Professur Leimgruber

Assistentin / Doktorandin

Rheinsprung 9/11
4051 Basel
Schweiz

Tel. +41 61 207 18 24
claudia.wilopo@clutterunibas.ch

Claudia Wilopo ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie. Sie studierte Urban Studies (MSc) an der Freien Universität Brüssel und Geographie und Politikwissenschaften (BSc) an der Royal Holloway Universität London. Frau Wilopo ist Stipendiatin der Graduiertenschule Sozialwissenschaften (G3S) und erhielt zudem das Doc.CH-Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und einen Förderbeitrag der Freiwilligen Akademischem Gesellschaft (FAG) Basel.

  • Asyl und Migration
  • Citizenship- und Grenzpraktiken
  • Illegalisierung
  • Nothilfe
  • Racial Profiling
  • Rassismus
Kollaborative Forschungsgruppe Racial Profiling (ed.) (2019) Racial Profiling: Erfahrung, Wirkung, Widerstand. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung. Available at: http://www.rosalux.de/publikation/id/40493.   edoc | Open Access
Plümecke, T. and Wilopo, C. (2019) “Die Kontrolle der ‘Anderen’: Intersektionalität rassistischer Polizeipraktiken”, in Wa Baile, M., Dankwa, S. O., Naguib, T., Purtschert, P., and Schilliger, S. (eds.) Racial Profiling: Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand. Bielefeld: Transcript (Postcolonial Studies), pp. 139–154. doi: 10.14361/9783839441459-fm.   edoc | Open Access

Dieses Projekt erforscht das Alltagsleben von abgewiesenen Asylsuchenden im Kanton Zürich und stellt die Begriffe «Illegalität», Grenzen und Bürgerschaft zur Debatte. Anhand von teilnehmenden Beobachtungen, Interviews und Walk-Along-Gesprächen gibt diese Forschung Einblicke in die tagtäglichen Herausforderungen von abgewiesenen Asylsuchenden im Raum Zürich. Es wird der Frage nachgegangen, wie abgewiesene Asylsuchende Bürgerschaft und Zugehörigkeit einfordern. Das Konzept von Bürgerschaft wird dabei nicht nur auf nationale Mitgliedschaft eines Staates beschränkt, sondern als eine sozialpolitisch praktizierende Form von Teilhabe, unabhängig vom zugeschriebenen Aufenthaltsstatus, definiert. Der Forschungsansatz dieses Projekts bringt neue Perspektiven in die Debatten über die kantonale, nationale und internationale Asyl- und Migrationspolitik.

Claudia Wilopo is a PhD candidate at the Department of Cultural Anthropology and European Ethnology, University of Basel. Her research interests are migration, border(ing) practices, illegalization, emergency aid and racial profiling. She holds a Master in Urban Studies and Bachelor in Geography, Politics and International Relations. She was awarded the G3S-start-up grant and currently holds a Swiss National Science Foundation (SNSF) scholarship (Doc.CH). Claudia has recently co-authored a book titled “Racial Profiling: Erfahrungen, Wirkungen, Widerstand”.

Ms. Wilopo’s PhD project analyses the process of illegalisation of migrants in the Canton of Zurich. Based on interviews, observations and go-alongs, Claudia examines the spatiotemporal mechanism of illegality. Her project focuses on how rejected asylum seekers navigate and contest bordering practices and politics of control. It discusses how notions of borders, citizenship and ‘illegality’ are challenged by migrants’ ‘acts of citizenship’.

 Öffentliche Vorträge:

Interviews: