Jan Moritz Dolinga


Doktorand (Professur Leimgruber)

Büro

Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie
Rheinsprung 9/11
4051 Basel
Schweiz

Doktorand (Philosophisch-Historische Fakultät)

Moritz Dolinga ist Doktorand am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel. Seit November 2018 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem SNF-Projekt «Verhandeln, verdaten, verschalten. Digitales Leben in einer sich transformierenden Landwirtschaft». Im Rahmen seiner Dissertation untersucht er die sozialen Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeit und Alltag in der Landwirtschaft.

Von 2010 bis 2015 studierte Moritz Dolinga im Bachelor Europäische Ethnologie und Skandinavistik in Freiburg im Breisgau und Bordeaux. Es folgte ein Masterstudium der Soziologie und Kulturanthropologie an der Universität Basel, welches er 2018 mit einer empirischen Arbeit über Populismus und die sozialen Voraussetzungen demokratischer Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse abschloss. Zwischen 2017 und 2018 arbeitete Moritz als Hilfsassistent am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie sowie in dem von Prof. Oliver Nachtwey geleiteten Forschungsprojekt «Ambivalenzen des Neo-Autoritarismus» am Seminar für Soziologie.

Forschungsinteressen:

  • Digitalisierungsprozesse in der Landwirtschaft
  • Wissenschaftstheorie und Methodologie der Kultur- und Sozialwissenschaften
  • Pierre Bourdieus politische Soziologie und Soziologie der Erkenntnis
  • Populismus