Migration aus kulturanthropologischer Perspektive

Tram Basel

Migration ist Bewegung. Der Begriff leitet sich vom lateinischen Verb „migrare“ ab und bedeutet „wandern, unterwegs sein“. In der Kulturanthropologie geht man von einem „Normalfall Migration“ aus: Migration als Teil menschlichen Handelns. Sie ist eine Triebkraft für gesellschaftliche Veränderungen und Innovationen, aber auch Ausgangspunkt für systematische Ausgrenzung. Die kulturwissenschaftliche Migrationsforschung untersucht die Sicht der Akteur_innen und ihre konkrete Lebensgestaltung sowie Diskurse um Migration.

Je nach Fragestellung interessieren Motivationen, Absichten und Handlungsweisen der migrierenden oder migrierten Personen, vielfältige Interaktionen mit/in Herkunfts-, Aufenthalts- und Durchgangsländern, Umgangsweisen mit Marginalisierung, Netzwerke unterschiedlicher Reichweite, die im Zusammenhang mit Migration entstehen sowie zirkulierende und somit ebenfalls migrierende Ideen, Qualifikationen, Wissensbestände, Objekte, Traditionen und Impulse.

Ansprechpersonen:

Forschungsprojekte:

  • Medienwelten und Alltagsurbanität 
    Personen: Christina Besmer, MA und PD Ina Dietzsch
  • Migrations- und Lebensgeschichten Hochqualifizierter am Beispiel von Schweizer_innen in Israel und Israelis in der Schweiz
    Personen: Hélène Oberlé, MA und Haddy Sarr, MSc
  • Das Identitätsmanagement Jugendlicher in transnationalen Lebenswelten – Audiovisuelle und narrative Selbstrepräsentationen
    Personen: lic. phil. Bernadette Brunner
  • Auswanderung aus der Schweiz
    Personen: Aldina Camenisch, Seraina Müller und Prof. Walter Leimgruber
  • The mobility of the highly skilled towards Switzerland
    Personen: Prof. Walter Leimgruber, Dr. Metka Hercog und Laure Sandoz, MA, Dr. des. Katrin Sontag

Tagungen:

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte:

  • Leben und Arbeiten an verschiedenen Orten: Biografie und Arbeitsmigration von Hochqualifizierten aus kulturanthropologischer Perspektive
    Personen: Katrin Sontag, MA und Prof. Monika Götzö

 

Dissertationen:

  • Miriam Cohn: Theaterprojekte in Kontexten von Migration in der Region Basel (Staging Intangible Culture: Theatre Projects in Contexts of Migration)
    (Subprojekt C der SNF-Projekte “Intangible Cultural Heritage: The Midas Touch?” und “Intangible Cultural Heritage in Switzerland: Whispered Words”)
  • Thomas J. Heid: Spätmoderne Vertrauensarbeiter in einer ästhetischen Ökonomie: Arbeitsethnographische Analysen zum Wandel des Berufsbildes Deutscher und Schweizer Finanz-⁄Versicherungsberater
  • Khadeeja Sarr: Narratives of Identity, Multi-Sited Biographies, and Transnational Life-Modes of Highly Qualified Migrants. Senegambia Migrants in Switzerland and Swiss Migrants in Senegambia

Auswanderung aus der Schweiz

lic. phil. Aldina Camenisch
lic. phil. Seraina Müller 
Prof. Walter Leimgruber


Die Diskussionen über Migration beschäftigten sich in der Schweiz vor allem mit der Einwanderung und Integration von „Ausländer_innen“. Dabei wird oft vergessen, dass die Schweiz auch Auswanderungsland ist. Wer wandert aus, aus welchen Gründen geschieht dies und wie gestalten sich solche Migrationsprozesse? 
Wir verstehen Migration als durch komplexe biografische, alltagsweltliche und wirtschaftliche Dynamiken strukturierte Bewegungen. In Anlehnung an Konzepte und Diskussionen der Transnationalismusforschung fokussieren wir besonders auf Sinnkonstruktionen von Migrant_innen und deren (multi-)lokale Bezugspunkte. Wir fragen nach Beziehungsmustern ausgewanderter Schweizer_innen im Bezug auf ihre Herkunftskontexte sowie im Hinblick auf die durch die Migration neu entstandenen Kontakte. Weiterhin interessiert uns, ob diese Netzwerke zu neuartigen Konstellationen bezüglich individueller und kollektiver Identitätsnarrative, gesellschaftlicher Vernetzung, wirtschaftlicher wie auch politischer Aktivitäten führen und wie diese Konstellationen aussehen, beschrieben und analysiert werden können. 

Laufzeit: 1. August 2013 – 30. Juni 2018

Finanzierung: SNF

Methoden: Biografische Interviews, Netzwerkanalyse, teilnehmende Beobachtung

Narrative Identitäten, multi-lokale Biografien und transnationale Lebensmodi hochqualifizierter Migrant_innen: Zwei Fallstudien

(Orginal: Narratives of Identity, Multi-Sited Biographies, and Transnational Life-Modes of Highly Qualified Migrants. Two Case Studies)

Personen: Hélène Oberlé, MA und Haddy Sarr, MSc

Das Projekt „Narratives of Identity, Multi-sited Biographies, and Transnational Life-Modes of Highly Qualified Migrants. Two Case Studies“ ist ein gemeinsames Projekt des Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie und des Zentrums für Afrikastudien. 

Ziel des Projekts ist es zu verstehen, wie und in welchem Ausmass Spannungen, die zwischen verschiedenen Aspekten der Globalisierung entstehen können, die Erfahrungen und Aktivitäten hochqualifizierter Migrant_innen formen. Das Phänomen der Migration hochqualifizierter Personen ist ein bedeutender Bestandteil der heutigen Globalisierung. Diese Bewegungen bedeuten für die Akteur_innen die Notwendigkeit Beziehungen innerhalb und zwischen Lokalitäten zu bewältigen. Biografien und Narrative bestimmer Gruppen hochqualifizierter Migrant_innen erlauben es uns zu analysieren, wie Lebenserfahrungen und Aktivitäten quer durch einen facettenreichen Kontext entstehen. Die Life-Mode Theorie und die Theorie der Justification dienen des weiteren als Rahmen, um die hochqualifizierten Akteure innerhalb von Globalisierungsprozessen zu positionieren sowie ihre Aktivitäten zu erklären.

Das Projekt besteht aus zwei Teilprojekten, die jeweils spezifische Gruppen hochqualifizierter Migrant_innen untersuchen: 

Schweizer_innen in Israel und Israelis in der Schweiz (Hélène Oberlé)

Schweizer_innen in Senegambia und Senegambier_innen in der Schweiz (Haddy Sarr)

Schlüsselbegriffe: Migration von Hochqualifizierten, Biografie, Identität, Brain-gain/-drain/-waste/-circulation, Globalisierung, Life-Modes, Transnationalismus, kulturelle Narrative

Laufzeit: 2015 - 2018

Finanzierung: SNF

Methoden: Interviews, , Fokus Gruppen, teilnehmende Beobachtung


English:

Narratives of Identity, Multi-Sited Biographies, and Transnational Life-Modes of Highly Qualified Migrants. Two Case Studies

Researchers: Hélène Oberlé, MA und Haddy Sarr, MSc

The project „Narratives of Identity, Multi-Sited Biographies, and Transnational Life-Modes of Highly Qualified Migrants. Two Case Studies“ is a joint project by the Institute of Cultural Anthropology and European Ethnology and the Centre for African Studies.

The aim of the project is to understand how or to what extent tensions emerging between different aspects of globalization shape the experiences and activities of highly qualified migrants. The phenomenon of highly qualified migration is a significant part of today’s globalization. The movement creates the necessity for the actors to negotiate relationships across and within localities. Biographies and narratives of distinctive groups of highly qualified migrants allow us to analyze how life experiences and activities are shaped across a multifaceted context. Furthermore, theories of life-modes and justification serve as frameworks to position highly qualified actors within globalization processes and to explain their activities.

The project consists of two subprojects focusing on distinctive groups of highly qualified migrants:

Swiss in Israel and Israelis in Switzerland (Hélène Oberlé)

Swiss in Senegambia and Senegambians in Switzerland (Haddy Sarr)

Keywords: Highly skilled/qualified migration, biography, identity, brain-gain/-drain/-waste/-circulation, globalization, life-modes, transnationalism, cultural narratives

Run-Time: 2015 – 2018

Funding: SNF

Methods: Interviews, focus groups, participant observation


Narratives of Identity, Multi-Sited Biographies, and Transnational Life-Modes of Highly Qualified Migrants. Senegambia Migrants in Switzerland and Swiss Migrants in Senegambia

Khadeeja Sarr, MSc

The aim of the project is to understand how or to what extent tensions, emerging between different aspects of globalization, shape the experiences and activities of highly skilled/qualified migrants. The phenomenon of highly skilled migration is a significant part of today’s globalization. The movement creates the necessity for these actors to negotiate relationships across and within localities. Through their historically differently constituted life experiences both groups construct and reconstruct individual biographies away from the traditional setting of the nation-state through a constant negotiation of their allegiances and social belonging. Theirs are biographies “on the move” shaped by various forms of transnationalism that are experienced differently. Drawing from their personal accounts and biographies this study seek to enhance the understanding of life experiences and their transnational/local activities with a view to yielding insights that may be useful in understanding the web of social relationships which make up transnationalism. With African migrants being considered key actors contributing towards the development of their countries of origin through remittances, parts of this study will further explore how migrants take the decision to remit, for example, or stay away from their countries of origin in the face of accusations of brain-drain-waste.

Supervisor: Prof. Dr. Eliso Macamo 

Supervisor: Prof. Dr. Jaques Picard 

External Supervisors: 

Dr. Ibrahim Dia (University of Geneva) 

Prof. Dr. Wendy Wilson Fall (Lafayette College)

Funded by the Swiss National Fund (SNF)

Theaterprojekte in Kontexten von Migration in der Region Basel (Staging Intangible Culture: Theatre Projects in Contexts of Migration)

(Subprojekt C der SNF-Projekte “Intangible Cultural Heritage: The Midas Touch?” und “Intangible Cultural Heritage in Switzerland: Whispered Words”)

lic. phil. Miriam Cohn

Das Dissertationsprojekt untersucht die Verflechtung von nicht-professioneller Theaterpraxis und Migration in der Region Basel als Teil der SNF-Projekte „Intangible Cultural Heritage: The Midas Touch?“ und „Intangible Cultural Heritage in Switzerland: Whispered Words“. Die Projekte beschäftigen sich mit immateriellem Kulturerbe und der Umsetzung der gleichnamigen UNESCO-Konvention in der Schweiz. 
Im Dissertationsprojekt wird Migration als prozessuales Phänomen verstanden, das sich in den Biografien von Personen sowie in sozial- und kulturpolitischen Diskursen manifestiert. Als solches beeinflusst Migration Theaterpraxis, Zielsetzungen und Wertzuschreibungen. Die untersuchten Theaterprojekte dienen als konstruierte Orte der Identifikation, in denen sowohl Migrationsbezüge als auch das Leben in der Schweiz verhandelt werden. Theater in Migrationskontexten beinhaltet somit mehrfache Aneignungs- und Abgrenzungsprozesse, in denen die Praxis bedeutsamer ist als die Pflege eines Theatererbes.

Schlüsselbegriffe: Theater, Migration, performance-Theorien, immaterielles Kulturerbe, anthropology of skills, Jugend

English Version:

This research project investigates the interplay of non-professional theatrical practice and migration in the area of Basel and forms part of the SNF-projects „Intangible Cultural Heritage: The Midas Touch?“ and „Intangible Cultural Heritage in Switzerland: Whispered Words“. Both address intangible cultural heritage and the implementation of the corresponding UNESCO convention in Switzerland. In the PhD project migration is understood as a process-related phenomenon manifested in biographies of people as well as in social and cultural political discourses. Theatre projects serve as spaces of identifications in which topics of migration and of life in Switzerland are negotiated. This includes both appropriation and delineation, processes in which the practice of doing theatre seems more important than the safeguarding of theatre heritages. 

Key words: theatre, migration, performance-theories, intangible cultural heritage, anthropology of skills, youth

Laufzeit: 1.10.2009 – 31.3.2014
Methoden: Teilnehmende Beobachtung, semi-strukturierte Interviews

Publikationen: 

  • Cohn, Miriam: Teilnehmende Beobachtung. In: Christine Bischoff, Karoline Oehme-Jüngling & Walter Leimgruber (Hg.): Methoden der Kulturanthropologie (in print, erscheint 2013 bei UTB).
  • Cohn, Miriam: Schnittstellen von Theater, Gesellschaft und Vermittlung in Migrationskontexten. In: Myrna-Alice Prinz-Kiesbüye, Yvonne Schmidt & Pia Strickler (Hg.): Theater und Öffentlichkeit. Theatervermittlung als Problem. Materialien des ITW. Zürich 2012 (Materialien des ITW), S. 159 – 169.

Spätmoderne Vertrauensarbeiter in einer ästhetischen Ökonomie: Arbeitsethnographische Analysen zum Wandel des Berufsbildes Deutscher und Schweizer Finanz-⁄Versicherungsberater

Thomas J. Heid, MA

Die Dissertation von Thomas J. Heid (Cotutelles-de-thèse der Universitäten Basel und LMU München) ist eine arbeitsethnographische Analyse zum Wandel des Berufsbildes Deutscher und Schweizer Finanz-⁄Versicherungsberater, in deren Zentrum das Stichwort "Vertrauen" auszumachen ist. Infolge einer oft als „neoliberal" apostrophierten, jedenfalls dynamisch gewendeten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik des aktivierenden Sozialstaats mit seinen Reformen und Reformvorhaben gewann die private, eigenverantwortliche Finanzplanung mit Altersvorsorge-Absicherung für eine Vielzahl von Menschen in der Bundesrepublik Deutschland an grosser Bedeutung. In der Schweiz ist diese Richtung einer gemischten Verantwortung schon länger eingeschlagen worden. Vor diesem Hintergrund scheint im Fokus des Arbeitsalltags heutiger Berater zum einen das Gewinnen und Bewahren des Vertrauens ihrer zunehmend detailliert informierten, teils auch sehr fachkundigen und kritischen Kunden sowie zum anderen das Bewahren des Glaubens der Anleger an die Renditeversprechen der angebotenen abstrakten Finanzprodukte zu stehen. Beides ist in hohem Masse für ein erfolgreiches Agieren am Markt verantwortlich. Das Dissertationsprojekt wird in diesem Zusammenhang den Wandel der Berufsgruppe der selbständigen und abhängig beschäftigten Finanz-/Versicherungs- und Vermögensberater in Deutschland und der Schweiz aus der Akteursperspektive wie auch aus Sicht der Kunden anhand einer Auswahl von in verschiedenen Segmenten tätigen Beratern erforschen.

Betreuer der Cotutelles-de-thèse: Prof. Dr. Jacques Picard (Universität Basel) und Prof. Dr. Irene Götz (Universität München)